Projekt Kleiderschrank – Jetzt wird’s ordentlich

Wer kennt das nicht, der Kleiderschrank ist so prall gefüllt, dass Frau gar nicht mehr alle ihre Kleiderstücke kennt. Zumindest bei mir war das nun der Fall, denn seit ich in meiner Wohnung wohne, habe ich immer mal einzelne Teile aussortiert, aber nie wirklich das grosse Ganze. Heute sollte sich dies ändern und ich möchte euch meine Strategie gegen das Schrankmonster zeigen.

ProjektKleiderschrank

Die richtige Wahl

Es macht keinen Sinn unnötige Dinge aufzubewahren und genauso sinnlos ist es Kleidung und Schuhe zu horten, die nicht mehr gebraucht werden. Eine einzige Gruppe von Kleidern und Schuhen hat es verdient in eurem Kleiderschrank zu bleiben, dies sind die noch schönen, gepflegten, nicht defekten, modischen und passende Teile. Das bedeutet, folgenden Dinge können aussortiert werden:

  1. Kleidung und Schuhe an die ihr euch nicht mehr erinnert (zu lange nicht getragen) und die ihr auch in Zukunft nicht tragen wollt.
  2. Defekte Kleidung und Schuhe, egal ob Flecken, Löcher (die nicht repariert werden können), usw.
  3. Kleidung und Schuhe die nicht richtig passen, zu klein oder zu gross, oder die gar nie gepasst haben.
  4. Kleidung und Schuhe die euch einfach nicht stehen (ja, es war das Trendteil schlechthin, aber das bedeutet nicht unbedingt für euch).
  5. Kleidung und Schuhe die nicht mehr gefallen.

Stellt euch also vor euren Kleiderschrank und räumt Schublade um Schublade, Regelboden um Regelboden aus, putzt kurz durch und räumt nur die Dinge wieder ein, welche ihr auch wirklich noch anzieht.

Bild 2-min

Wohin mit den “Altkleidern”?

Auch hier gibt es keine Antwort, welche für alle Dinge zu gleich passt, folgende Gruppen habe ich für mich gebildet:

  1. Verkaufen: Die aktuellen und (fast) neuen Teile verkaufe ich oder tausche ich gerne, online oder auf einer Tauschbörse. So bekommt Frau sogar noch etwas Shoppinggeld für neue Teile.
  2. Spenden / Verschenken: Eurer Freundin gefiel diese Bluse schon immer? Vielleicht freut sie sich ja darüber das gute Stück zu “erben”. Freuen tun sich auch immer Hilfswerke und lokale Organisationen, welche für die nicht so begünstigten Menschen Güter sammeln. Informiert euch einfach vorher, ob die Kleidung auch wirklich den Bedürftigen direkt übergeben wird. Eine andere Möglichkeit ist es die Spenden direkt vor Ort abzugeben, z.B. in einem Obdachlosenheim, einer Asylunterkunft oder auch in einem Kinderheim bei Kinderartikeln.
  3. Recyclen: Die letzte Gruppe ist für defekte und nicht wieder reparierbare oder fleckige Stücke gedacht sowie für abgelaufene Schuhe. Diese können an unterschiedlichen Stellen zum recyclen gebracht werden. Oft bekommt man dafür sogar noch ein Benefit, z.B. bei Vögele-Shoes gibt es 1 CHF Gutschein pro Paar Schuhe, bei H&M gibt es ebenfalls einen Gutschein für CHF 5 pro zurückgebrachte Tasche Altkleider.

Sich über die neue Freiheit freuen

Nach getaner Arbeit könnt ihr euch über einen aufgeräumten und übersichtlicheren Kleiderschrank freuen. Zudem habt ihr etwas Gutes getan, indem ihr die Kleider nicht einfach achtlos in den Müll geworfen habt, denn Ressourcen sollten nicht einfach zerstört werden. Für jene die noch erfolgreich verkauft haben gibt’s gleich noch mehr Grund zur Freude.

DSC_3924_Fotor-min

 

Meine Ausräumaktion

Mein grösstes Problem war es konsequent zu bleiben, manchmal fiel es mir wirklich schwer, mich endgültig von einem Teil zu trennen, obwohl ich genau wusste, dass ich es nie mehr anziehen werde. Wir können unsere Erinnerung nicht an Dingen festmachen, sonst platzt die Wohnung irgendwann aus allen Nähten. Darum musste ich lernen loszulassen (so seltsam dies klingen mag). Bleibt konsequent und macht keine Ausnahmen, wenn ihr ehrlich zu euch selbst seid, wisst ihr dass es keinen Sinn macht die 2 Grössen zu kleine Jeans noch aufzuheben und auch das hübsche Umstandstop hat ausgedient.

 

Ich wünsche euch viel Elan und Spass beim Ausmisten 🙂

4 Comments

  • Reply Stephie Freitag, der 1. April 2016 at 12:53

    Ja manchmal fällt es schwer konsequent zu sein 😉 Bei mir ist das so, wenn T-Shirts oder Longsleeves Löcher haben. Diese sind immer an der selben Stelle und so gut wie die Hälfte meiner Teile hat das Problem. Ich denke mir dann immer, ich könnte das noch unter Pullis tragen, dann sieht man die Löcher nicht, wenn aber der Großteil der Gardarobe aus solchen Unterziehteilen besteht, dann hat man irdgendwie nichts schönes mehr zum anziehen. Da sollte ich mir noch einmal einen Kopf darüber machen, ob nicht doch neue langlebigere Basicteile her müssen.

    Viele Grüße
    Stephie

    • Reply flowery Freitag, der 1. April 2016 at 13:06

      Ja ich kenne das auch, denn was nicht mehr so toll aussieht könnte man ja immer noch zuhause tragen, oder zum gärtnern oder zum basteln usw. Aber ganz ehrlich dazu brauche ich nicht 20 alte Shirts, sondern vielleicht 2. Ich habe die aussortierten Kleider gleich zum recyclen gebracht, damit ich auch nicht auf die Idee komme etwas noch rauszufischen ^^ Aber sind wir ehrlich, bei solchen Sachen denkt man doch trotzdem immer an den Fehler und hoffen, dass keiner es merkt, daher besser weg damit und wieder mehr Platz. Liebe Grüsse

  • Reply Sara alias sgkunst Donnerstag, der 7. April 2016 at 15:18

    Ich besitze seit 4 Jahren keinen Kleiderschrank mehr, da ich ständig pendle und es mir irgendwann zu aufwändig war meinen Koffer in einen Schrank zu sortieren. Also besitze ich nur ein paar “Häufen”. Allerdings besitzen die auch ihre Hierarchie. Also ganz unten liegen die Sachen, die ich selten bis gar nicht mehr anziehe.
    Letztens musste ich einen dieser Häufen umwenden und habe einige Teile gefunden, die nicht mehr passen oder bunt sind (ich trage seit einigen Jahren nur noch schwarz). Und trotzdem konnte ich mich nicht trennen, weil ich dachte, dass ich sie vielleicht irgendwann zum basteln brauche oder sie zu hause anziehen kann… Grausig. Es wird nicht weniger.

    Liebe Grüße > sara

    • Reply flowery Donnerstag, der 7. April 2016 at 15:25

      Am Besten die Sachen in einen Karton packen und in den Keller stellen, wenn sie dann ein Jahr da unten lagen, Kiste wegbringen ohne zu öffnen. Ich habe bei meiner Aktion 2 Säcke Altkleidung gesammelt und 2 Kisten Kleidung zu verkaufen ^^ Liebe Grüsse und vielen Dank für deinen Besuch

    Leave a Reply