My Coach Ernährungsumstellung

Hallo meine Lieben, ja das mit der Ernährung ist manchmal so eine Sache. Wir alle wissen das es nicht gesund ist uns von Junkfood & Co. zu ernähren und doch gibt es am Mittag oftmals etwas zum mitnehmen das schnell geht. Dabei achten wir nicht immer auf die Zusammensetzung der Leckerei. Ich teste gerade das My Coach 4-Wochen-Kurzprogramm zur Ernährungsumstellung für Vielbeschäftigte. Schon über die Hälfte der Zeit ist nun um, höchste Zeit euch das Ganze etwas näher zu bringen.

 

 

 

Das Programm

 

Bei My Coach geht es darum ungesunde Gewohnheiten los zu werden. My Coach ist keine Diät, sondern eine gesunde Ernährungsweise. Die neue Ernährungs-Philosophie hilft dir, schnell und gesund für dich und deine Angehörigen zu kochen. Die Ernährung basiert auf den folgenden Prinzipien:

  • My Coach stützt sich auf die anerkannte “Healthy Eating Plate” der Harvard Medical School.
  • Kein Kalorienzählen: Mit My Coach lernst du, wieder auf dein individuelles Sättigungsgefühl zu hören.
  • Mit den 20-Minuten-Rezepten kochst du einfach, saisonal und mit frischen, unverarbeiteten Zutaten.
  • Clevere Rezepte nach dem Schema: 1x kochen, 2x essen: Du kochst nur einmal und zauberst daraus den Lunch zum Mitnehmen für den Folgetag.

 

So funktionierts

 

Am Freitag erhalten die Teilnehmer die neue Sendung mit dem wöchentlichen Challenge-Themen, dem Wochenmenüplan samt Einkaufsliste und die Rezepte. Samstag ist Zeit für den Wocheneinkauf. Am Sonntag sollte alles bereit gelegt werden, damit es während der Woche gut klappt.

 

 

Im Programm enthalten sind jeweils viele nützliche Tipps und Anregungen. Es wird zudem in Gewichtsklassen unterschieden und die Angaben in den Rezepten können entsprechend den Hinweisen angepasst werden, denn es ist keines Falles gewollt, dass ihr hungern müsst. Auch helfen Farbcodes bei den Rezepten bei der Durchführung.

 

Enthalten sind insbesondere Arbeitsblätter um Gewohnheiten zu überdenken, Fortschritte zu analysieren usw.  Bei Fragen steht euch übrigens auch der E-Mail-Support jederzeit zur Verfügung.

 

Die ersten Erfahrungen

 

Ich bin ein Schleckmäulchen, bedeutet meistens kann ich nicht an leckerer Schokolade vorbei gehen  ohne davon zu naschen. An sich kein Problem meiner Meinung nach, das Problem liegt für mich persönlich eher darin, dass dies mehrmals am Tag vorkommt. Dies und der Hintergrund dass ich in letzter Zeit zu oft zu Fertiggerichten gegriffen hatte, haben mich dazu gebracht My Coach zu testen.

 

Die ersten Tage sind immer hart, auch wenn es keine Diät ist bei welcher man nur winzige Portionen essen darf, vermisst man doch die ungesunden Geschmacksstoffe in Fertiggerichten und der viele Zucker in Süssigkeiten. Bald gewöhnt sich der Gaumen jedoch wieder an den Geschmack von frischen Produkten wie Früchten & Gemüse. Durch die Challenges fühlt man sich zusätzlich angespornt. In der 1. Woche war die Challenge Sättigung erkennen, für mich ehrlich gesagt nicht so ein grosses Problem weil es schon bei Mama zuhause nie geheissen hat, der Teller muss leer gegessen werden.

 

Sehr gut finde ich vorab, dass viele verschiedene Arten von Getreiden in das Programm eingebunden werden. Also nicht bloss Reis, sondern auch alte und in Vergessenheit geratene Getreidesorten. Natürlich gibt es immer Rezepte die man mehr oder weniger mag. Ich muss daher gestehen, die Randensuppe habe ich gar nicht erst gekocht, aber es gibt ja genug Alternativen ^^

 

Den Kochaufwand habe ich leicht bewältigt, da ich grundsätzlich sehr gerne in der Küche stehe um zu kochen. Wer sich das Kochen nicht gewohnt ist wird es bei My Coach sicherlich lieben lernen.

 

Nun habe ich euch das Programm vorgestellt, in meinem nächsten Beitrag werde ich euch mein Lieblingsrezept für leckere und gesündere Weihnachtskekse vorstellen. Vielleicht entdeckt ihr auch auf Instagram bald das ein oder andere Foto von leckerem und gesundem Essen.

 

Habt ihr Ernährungsgewohnheiten, welche ihr ablegen möchtet?

 

Muss ja nicht mehr vor Weihnachten geschehen 😉

 

 

*PR-Sample

 

 

 

No Comments

Leave a Reply